Füllstand kontinuierlich messen

Füllstand (kontinuierlich)Füllstand (kontinuierlich)

Füllstand (kontinuierlich) - Messprinzip von Berthold

Gammastrahlung wird beim Durchdringen des Behälters geschwächt. Diese Schwächung wird von einem hochempfindlichen Detektor auf der gegenüberliegenden Seite des Behälters gemessen. Da Strahlerart, Wandstärke und Strahlenweg konstant sind, wirkt sich nur noch die Änderung des Füllstandes auf die Schwächung der Strahlung aus.

Bei der kontinuierlichen Füllstandsmessung wird ein Strahlenfeld über den gesamten Messbereich ausgebildet. Steigt der Füllstand in diesem Strahlenfeld an, wird mehr Strahlung absorbiert und folglich ein Rückgang der Strahlung detektiert. Auf diese Weise ist der Füllstand zuverlässig und berührungslos messbar - unabhängig von Druck, Temperatur, Viskosität, Farbe und allen chemischen Eigenschaften.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, ein Strahlenfeld zu generieren. Hierfür stehen Stabdetektoren oder Stabstrahler zur Verfügung; in manchen Fällen werden auch beide kombiniert um die beste Messgenauigkeit zu erzielen.

Kontinuierliche Füllstandmessung von Berthold - ihre Vorteile:

  • genau und zuverlässig
  • keinerlei Verschleiß
  • wartungsfrei
  • kein Einfluss von Temperatur, Druck, Staub, Farbe, Leitfähigkeit oder chemischen Produkteigenschaften
  • universell einsetzbar für alle Behältertypen, keine Anlagenmodifikation erforderlich

Fremdstrahlungserkennung XIP (X-Ray Interference Protection)

In Industrieanlagen werden regelmäßig Schweißnähte an Rohrleitungen auf Risse untersucht. Als Prüfmittel werden häufig Gammastrahler mit sehr hoher Aktivität verwendet. Radiometrische Füllstand- und Dichtemessungen, können aber von dieser Gammastrahlung beeinflusst werden und dadurch zu niedrige Messwerte vortäuschen. Einflussbereiche bis zu mehreren 100 m Entfernung, sind dabei nicht ungewöhnlich. Der Einflussbereich hängt im Wesentlichen von der verwendeten Aktivität des Prüfstrahlers und ob eventuell Gebäude oder Behälter, zwischen der Prüfstelle und der Messstelle, den Einfluss minimieren oder gar abschirmen.
Ein verfälschen des Messwertes durch Fremdstrahlung kann aber mit der Funktion XIP von Berthold Technologies verhindert werden. Wird Fremdstrahlung erkannt, wird der Messwert solange eingefroren bis keine Fremdstrahlung mehr ansteht. Solange der Messwert eingefroren ist, signalisiert die Messung dann Fremdstrahlung über ein binäres Signal, das die Leitwarte über diesen Betriebszustand informiert. Bleibt zu erwähnen, dass alle Berthold Füllstandmessungen mit XIP ausgestattet sind.

Fremdstrahlungsunterdrückung RID (Radiation Interference Discrimination)

Möchte man auch bei anstehender Fremdstrahlung weitermessen, dann ist die Ausführung "RID" erforderlich. Die Messung läuft ohne Unterbrechung weiter, auch dann wenn Fremdstrahlung anliegt. Fremdstrahlung wird aufgrund ihrer unterschiedlichen Energie erkannt. Der Detektor wechselt dann in einen zweiten Messkanal und führt die Messung fehlerfrei fort. Dieses patentierte Verfahren macht das System dann besonders zuverlässig.  RID ist bereits seit vielen Jahren im Feld erprobt. In der neuen Baureihe LB 470 wurde die Bedienung für RID deutlich benutzerfreundlicher gestaltet, so dass eine Systemkalibrierung sehr viel einfacher wird.

Enthält ihr Produkt natürliche radioaktive Strahlung?

Feature PRC (Product Radiation Compensation) Feature PRC (Product Radiation Compensation) Kein Problem! Das Feature PRC (Product Radiation Compensation) sorgt mittels unabhängiger Aktivitätsmessung und integrierter Kompensation für eine zuverlässige, präzise Füllstandmessung. Hierbei werden zwei getrennte Detektorsysteme eingesetzt, die simultan den Füllstand und die Strahlung vom Produkt messen. Selbst unter erschwerten Prozessbedingungen kann somit eine hohe Messgenauigkeit sichergestellt werden kann.

Haben Sie bereits installierte radiometrische Messungen und stehen Sie vor der Entscheidung die inzwischen schwachen Strahler zu tauschen, kann mit einem PRC-System ein Strahlertausch zunächst vermieden werden. Denn bei der PRC-Messung wird der, bei einem schwachen Strahler immer mehr störende Backgroundeinfluss, einfach abgezogen.

Verändert sich der Gasdruck in ihrem Behälter?

Bei radiometrischen Messung kann dies den Messwert verfälschen, es sei denn Sie verfügen über eine Gasdichtekompensation von Berthold Technologies. Mit dem Feature GPC (Gas Property Compensation) ermittelt eine zweite Messung die aktuelle Gasdichte im Behälter und wirkt dabei kompensierend auf die angeschlossene Füllstandmessung. Somit ist eine Füllstandsmessung realisierte, die auch bei Schwankungen der Gasdichte einen unverfälschten Messwert liefert.


Eine Übersicht über unsere kontinuierliche Füllstandmessgeräte finden Sie hier: Füllstandsmessung